ELEKTROTHERAPIE

  • TENS-Therapie

Bei der TENS-Therapie handelt es sich um eine Behandlung von Schmerzen oder Muskelverspannungen oder von Muskelabbau durch Strom. Dabei steht TENS  für Transkutane Elektrische Nervenstimulation.Über Elektroden werden elektrische Impulse auf den Körper übertragen., wobei die Elektroden gezielt im Problembereich angebracht werden. 

Diese Therapie geht zurück auf die Kontrollschrankentheorie der beiden Wissenschaftler Professor Ronald Melzack und Professor Patrick Wall, die in den 1960er-Jahren erforschten, dass ein Schmerzreiz auf dem Weg zum Gehirn im Rückenmark auf eine zweite Nervenzelle umgeschaltet wird. Das bedeutet, dass entweder vom Gehirn oder aus der Peripherie eine Blockade der Schmerzempfindung möglich ist.

Die Hautelektroden übertragen die Stromimpulse des Gerätes auf den Körper, wo der Strom die im Gewebe liegenden Nerven reizt. Dadurch wandern elektrische Signale zum Rückenmark. Die Stimulation mit hohen Frequenzen (80 bis 150 Hertz) unterbricht demnach die Signalweiterleitung ins Gehirn und damit die Schmerzwahrnehmung. Niedrige TENS-Frequenzen (zwei bis vier Hertz) setzen im Gehirn chemische Substanzen frei, welche die Schmerzwahrnehmung dämpfen. Wenig Aufwand, geringe Kosten, keine Nebenwirkungen, keine Risiken und eine gute Schmerzminderung, vor allem bei therapieresistenten Schmerzen sprechen für den Einsatz der TENS-Therapie. Sie kann auch zur Ergänzung weiterer Methoden der Schmerzlinderung eingesetzt werden. 

Gegenanzeigen sind Epilepsie, Trächtigkeit und Herzbeschwerden. 

  • AMPLIMED-Therapie

Auch bei der AMPLIMED-Therapie mit dem Gerät AmpliMed Synchro handelt es sich um eine Behandlung mittels Strom, auch Modulations-Elektro-Therapie oder Amplituden modulierte Mittelfrequenztherapie genannt. Das Elektrostimulationsgerät AmpliMed synchro arbeitet mit einer Grundfrequenz von 2.000 Hz bzw. 6.000 Hz, die in der Amplitude moduliert wird.

Die Muskulatur im behandelten Gebiet wird aktiviert. Während der Behandlung treten spontane, reaktive Eigenaktivitäten der Muskulatur auf, die einer normalen Muskeltonisierung ähnlich sind. Muskeln und Gewebe werden gezielt aktiviert.

Die Anwendung bewirkt eine tiefenwirksame Schmerztherapie, eine reaktive Muskeltonisierung, eine Zellgewebsaktivierung, die Föderung der Durchblutung und des Lymphflusses und damit eine Verbesserung der Gewebsernährung und des Stoffwechsels und in Folge dessen eine Unterstützung der Regeneration. 

  • Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie ist eine alternative Behandlungsmethode bei Schmerzen, bei Verletzungen und Entzündungen und diversen Erkrankungen. Sie geht von der Annahme aus, dass künstlich durch Strom erzeugte Magnetfelder tief ins Gewebe eindringen und zu einer gleichmäßigen Ausrichtung und einem gleichmäßigen Spin der Atomkerne führen. So soll der Zellstoffwechsel aktiviert, die Sauerstoff-Sättigung des Blutes verbessert, Entzündungen gebremst und sämtliche Prozesse des Körpers positiv beeinflusst werden. Die Wirksamkeit ist nicht eindeutig wissenschaftlich belegt, jedoch können klinische Studien zeigen, dass bei arthrosebedingten Schmerzen oder Wirbelsäulenerkrankungen durchaus eine Linderung festzustellen ist. Ebenso wird das Immunsystem gestärkt und die Knochen- und Knorpelstruktur verbessert. 


Gegenanzeigen sind Trächtigkeit, Herzbeschwerden oder Implantate, die mittels Elektronik gesteuert werden wie Herzschrittmacher. Da eine Magnetfeldmatte auch in einen Radius von einem Meter abstrahlt, sollten Patientenbesitzer mit Herzschrittmachern oder Schwangere Abstand halten.